Eins vorweg: Das Nachfolgende hebt nicht die Exportbeschränkung auf, sondern hilft beim Export der durch die Exportbeschränkung limitierten Daten. Man schaft dadurch ca. 1000 Datensätze pro Minute zu exportieren. In einer Stunde werden ca. 60000 Datensätze trotz Exportbeschränkung exportiert.

Technologie des Exports per Klicktel

Man kann für den mehrfachen Export mit Exportbeschränkung ein Makroprogramm benutzen, welches die vom User zu machenden Eingaben per Schleife ausführt. Das Programm ermüdet beim Export nicht so schnell wie ich und außerdem macht es weniger Fehler. Ich benutze hierfür AutoIT (siehe rechts die Weblinks). Zunächst muss man das Programm installieren. Anschließend kann man verschiedene Scripts für AutoIT ausführen.

Dank an LuiLui

Der Nutzer "LuiLui" hat ein Script vorgestellt (siehe rechts die Weblinks), welches ich erweitert habe. Vielen Dank an LuiLui für die sehr gute Vorarbeit.

Welche Klicktelversion?
Ich habe das Script in der Version Klicktel 2012, Klicktel 2013, Klicktel 2014 und Klicktel 2015 getestet.

Klicktel mit der Exportbeschränkung arbeiten

Zunächst macht man einen Export von Hand per "Adressen/Exportieren" und hier dann die ANSI-Datei für Windows wählen... Durch diesen Schritt merkt sich Klicktel den Speicherplatz. Dieser wird später nicht mehr abgefragt. Sollte man woanders hin exportieren wollen, dann muss man einfach noch einmal einen Export per Hand ausführen.

Als nächstes maximiere ich das Adressfenster in der Höhe.

Das Adressfenster ist das Fenster, dass sich öffnet, wenn man einen Ort per Doppelklick gewählt hat. Der Ablauf ist für die Verwendung des Suchassisten etwas anders und verwendet daher ein anderes Script. Grundsätzlich stimmt die Anleitung für beide überein und sollte daher auch von "Suchassistenten-Freunden" gelesen werden.

Bei mir passen dadurch ca. 50 Zeilen auf den Schirm. Diese Zahl bitte ermitteln, diese wird abgefragt.

Außerdem positioniere ich meinen Curser auf den ersten Datensatz.

Dann führe ich mein Script mit rechter Maustaste: "Run Script" (vorher AutoIT installiert) aus.

Dieses erwartet nun einige Eingaben von mir, unter anderem auch die Zeilenanzahl über die ich eben gesprochen habe. Daraus ermittel das Programm die Anzahl der Exportdateien. Wenn ich 50 Zeilen habe und 1000 Datensätze benötige, dann muss das Programm eben 20 mal exportieren. Logisch - oder?

Man kann nicht am PC arbeiten, wenn das Programm arbeitet, da es den User simuliert, also man schaut zu, wenn das Programm die Arbeit macht ;-)

Natürlich kann ich Euch keinerlei Garantie geben und macht das alles nur, wenn Ihr das verantworten könnt! Anregungen und Fragen gern an mich ;-)

Klicktel-Export per Suchassistent

Heute habe ich es endlich geschafft, ein Script für den Suchassistenten zu schreiben. Weil da die Abläufe für den Export etwas anders sind, musste ich eine Anpassung vornehmen.

Ich würde mich über Meinungen per eMail freuen. Aufgrund der Rückmeldungen habe ich noch eine 2. Version erstellt. Diese ist sicherer, da langsamer. Dh. es wurden mehr Pausen eingebaut, wo das Script auf den PC wartet. Das "safe"-Script sollte man nehmen, wenn weniger Datensätze exportiert werden, als prognostiziert. Außerdem erkennt man an seltsamen Dateinamen, dass das Script zu schnell ist. Hier empfehle ich die "safe"-Version.

Außerdem habe ich in der Suchassistentenversion eine Abbruchmöglichkeit eingebaut. Mit F5 kann man das Programm stoppen.